Glashütte Original beweist: It’s hip to be square

„It’s hip to be square“ – oder anders ausgedrückt: Es ist angesagt, anzuecken. Nach der Premiere der Sixties Iconic Collection im Jahr 2015 verleiht die Marke Glashütte Original ihrer Hommage an das legendäre Design der 60er eine neue Dimension. Im Rahmen der 67. Berlinale stellt der deutsche Uhrenhersteller eine Sonderkollektion fünf viereckiger Chronographen vor, die mit einzigartigen Zifferblättern aus der hauseigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim versehen sind. Ihre intensiven Farben und faszinierenden Zifferblattdekors greifen legendäre Designelemente von „Spezimatic“ Modellen der 1960er Jahren auf. 25 Sets der unverwechselbaren Sixties Iconic Square Collection sind in den Glashütte Original Boutiquen und bei ausgewählten Händlern weltweit erhältlich.

Dynamisch, aufregend, unvergesslich – die 1960er Jahre haben die Welt mit inspirierenden Uhren-, Möbel- und Modedesigns, mit geometrischen Formen und einer innovativen, farbenfrohen Optik geprägt. Mitte der Sechziger wurde die Spezimatic von Glashütter Uhrmachern in verschiedenen Varianten lanciert, die zu bleibenden Stilikonen werden sollten. Die Sixties Iconic Square Collection ließ sich von populären Designelementen jener Zeit – von der eckigen Kissenform, gewölbten Zifferblättern, geschwungenen Zeigern, charakteristischen arabischen Ziffern – inspirieren. Fünf unwiderstehliche Farbtöne verleihen den Modellen ihre Namen: Sixties Iconic Forest, Sixties Iconic Ocean, Sixties Iconic Graphite, Sixties Iconic Tangerine und Sixties Iconic Fire. Sie alle werden vom automatischen Manufakturkaliber 39-34 angetrieben, das mit den klassischen Merkmalen traditioneller Glashütter Uhrmacherkunst veredelt ist.

Ungewöhnliche Zifferblätter im authentischen 60er-Design 

Die fünf neuen Modelle sind mit außergewöhnlichen farbigen Zifferblättern versehen. Sie entstehen in einem extrem komplexen und zeitintensiven Herstellungsprozess in der hauseigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim, wo sie mit Originalwerkzeugen und authentischen Produktionsmethoden der 60er Jahre gefertigt werden.

Die Zifferblattexperten von Glashütte Original widmen jedem einzelnen der aufwendigen Arbeitsschritte ihre volle Aufmerksamkeit. Das gilt in besonderem Maße für das Auftragen der farbigen Lackierung, um exakt die gewünschten Nuancen und Schattierungen zu erzielen – vom hellen Zentrum bis zu den dunklen Außenrändern. Dieser prachtvolle „Dégradé“-Effekt ist bei allen fünf Modellen zu finden.

Bei diesem Verfahren werden die Zifferblätter zunächst galvanisiert und anschließend von Hand in mehreren Durchgängen farbig lackiert – in schimmerndem Grün (Sixties Iconic Forest), Dunkelblau (Sixties Iconic Ocean), Dunkelgrau (Sixties Iconic Graphite) oder in intensivem, leuchtendem Rot (Sixties Iconic Fire). Auf diese „Leinwand“ wird im Anschluss mit einer speziellen Lackierpistole vorsichtig schwarzer Lack aufgetragen – je nach Winkel entsteht durch die Sprühtechnik so ein individueller Farbverlauf, der sogenannte DégradéEffekt, der jede Uhr zu einem Unikat macht.  Das „Tangerine“-Zifferblatt verdankt seine ungewöhnliche Farbgebung einer zusätzlichen Lackfarbe: Die goldene Galvanisierung wird in diesem Fall nicht nur mit schwarzem, sondern auch mit rotem Lack kombiniert.

Die lackierten Zifferblätter werden anschließend im Ofen erhitzt, um die Farben einzubrennen. Bei vier der fünf Modelle der Sixties Iconic Square Collection treffen diese einzigartigen Schattierungen auf eine Veredelung von feinstem Sonnenschliff, der den optischen Effekt des Dégradé noch verstärkt. Das fünfte Modell, die Sixties Iconic Graphite, wird statt dessen in einem besonders anspruchsvollen Verfahren mit einer aufwendigen Prägung versehen. Vor dem galvanischen Vernickeln hinterlassen guillochierte Prägestempeln mit Hilfe einer 60-Tonnen-Presse ihr filigranes Muster auf dem Zifferblattrohling. Das Verwenden dieser sogenannten „Gesenke“ aus den historischen Beständen der Zifferblattmanufaktur von Glashütte Original zeugt einmal mehr vom Streben nach äußerster Authentizität.

Mehr als 50 Jahre Kompetenz in der Zifferblattfertigung

Die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen, denen sich die Glashütter Uhrenindustrie in den 1960er Jahren stellen musste, führten mitunter zu verblüffend innovativen Lösungen und herausragenden Kreationen wie der „Spezimatic“ Uhrenlinie, deren legendäres Design für die heutige Sixties Collection von Glashütte Original Pate stand.

Nach der Geburtsstunde der Spezimatic 1964, wurden bereits einige Modelle der erfolgreichen Linie mit Zifferblättern aus den Händen erfahrener Experten in Pforzheim (damals Westdeutschland) versehen. Diese Verbindungen nach Pforzheim, die seit über 50 Jahren bestehen, wurden im Jahr 2006 mit der Übernahme des Zifferblattherstellers durch die Swatch Group ausgebaut und durch die Integration in die Manufaktur Glashütte Original weiter verstärkt. Heute macht es die Einbindung dieser umfassenden Zifferblatt Kompetenz der Uhrenmanufaktur möglich, exklusive und zeitgemäße Zifferblattdesigns nach höchsten Qualitätsansprüchen umzusetzen.

Erhältlich in Glashütte Original Boutiquen und bei ausgewählten Händlern weltweit

„It’s hip to be square“: Die fünf Modelle der Sixties Iconic Square Collection verfügen über das charakteristisch kissenförmige Edelstahlgehäuse von 41,35 x 41,35 mm, in dem das automatische Chronographen-Manufakturkaliber 39-34 schlägt. Sie alle sind mit passenden Louisiana-Alligatorlederbändern versehen: In Braun bei den Modellen mit grünem oder orangefarbenem Zifferblatt, Schwarz als Ergänzung der Modelle mit anthrazitgrauen, dunkelblauen oder feuerroten Zifferblättern.

Die fünf Modelle der Sixties Iconic Square Collection werden in einer Auflage von jeweils 25 Stück gefertigt und sind in den Glashütte Original Boutiquen sowie bei ausgewählten Händlern weltweit erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter Glashütte Original veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.