Baselworld 2017: Auf Moritz Grossmanns ATUM Pure M folgen die ATUM Pure G und L

Das Zifferblatt mit Durchsicht gewährt mit markanten Mustern spannende Einblicke

Mit der ATUM Pure M stellte Grossmann zur Baselworld 2016 gleich drei signifikante Neuerungen vor: die erste Moritz Grossmann Uhr in Stahlausführung, das erste Manufakturkaliber im Pure-Classic-Finish sowie das erste Zifferblatt mit Transparenz und Durchsicht auf das Uhrwerk. Zur Baselworld 2017 wird die Modellinie ATUM Pure um zwei Zifferblattvarianten erweitert.

Auch die ATUM Pure G und die ATUM Pure L offenbaren pure Uhrmacherkunst. Der Zifferblatteinsatz aus Edelstahl wird in unterschiedlichen Mustern gefertigt, die den Modellen eine jeweils etwas andere Nuance sportlicher Eleganz verleihen. Bei der ATUM Pure L für „Long Hole“ wird eine maximale Transparenz erzielt, die das Kaliber 201.1 in seiner puristischen Schönheit präsentiert. Die Zifferblattvariante der ATUM Pure G für „Grid“ gewährt eine dezente Durchsicht und unterstreicht die klassisch-technische Anmutung dieses Zeitmessers.

Das Stahlgehäuse ist in Edelstahl oder Edelstahl DLC dianoir ausgeführt. Krone und Drücker verweisen auf den charakteristischen Aufzugsmechanismus, der durch das Zifferblatt beobachtet werden kann. Das sechsteilige Zifferblatt wird in der Manufaktur gefertigt und ist gekennzeichnet von den kraftvollen Stundenindexen am Minutenring und den modern gezeichneten Ziffern. Die lanzenförmigen Zeiger, Kennzeichen der ATUM, werden von Hand aus Edelstahl gefertigt und passend zu den Indexen mit „HyCeram“ ausgelegt. Die vier HyCeram-Farben Weiß, Blau, Grün und Orange verleihen auch den neuen Modellen sportliche Eleganz, kühle Perfektion oder dynamische Strahlkraft.

Das für die Stahlausführung konzipierte Kaliber 201.1 verbindet das Pure-Classic-Finish mit der Transparenz des Zifferblattes und präsentiert somit beide Seiten purer Uhrmacherkunst.

Ausführungen

ATUM Pure G und ATUM Pure L erscheinen in den Gehäuse-Varianten Edelstahl und Edelstahl DLC dianoir sowie in den Farbvarianten Weiß, Blau Grün, Orange für die HyCeram-Füllungen und die kontrastierende Naht am schwarzen Alligatorband.

Limitierung: 25 Uhren je Farb- und Zifferblattvariante.

 

Dieser Beitrag wurde unter Moritz Grossmann Glashütte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.