Baselworld 2017: Moritz Grossmann stellt den neuen Armbandaufzug vor

Das Modell TEFNUT Twist mit dem Grossmann’schen Armbandaufzug ermöglicht das Aufziehen im Handumdrehen

Mit dem neuen Aufzugsmechanismus für die TEFNUT Twist haben sich die Grossmann’schen Uhrmacher einen besonderen Wunsch erfüllt. Die Suche nach einer robusten Alternative zum gängigen Kronenaufzug führte sie zu einer genial einfachen Lösung. Der Grossmann’sche Armbandaufzug ermöglicht das Aufziehen der Uhr durch Drehungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr im Uhrengehäuse, sozusagen das Aufziehen im Handumdrehen und das funktioniert selbst mit Handschuhen oder mit frisch lackierten Fingernägeln. Benötigt man für den filigranen Kronenaufzug etwas Fein- und Fingerspitzengefühl, so bietet das Armband genügend Fläche, um es bequem fassen zu können und die Uhr mit wenigen Drehbewegungen voll aufzuziehen – höchst komfortabel und gerade bei kleineren Uhren von großem Vorteil.

Kaliber 102.2

Der Grossmann’sche Armbandaufzug erforderte umfangreiche Neuerungen im Kaliber 102.1. Basierend auf dem Kaliber 102.1 hat es die kompakte Dimensionierung von 26 mm Durchmesser. Für den Armbandaufzug wurde bei „6“ Uhr eine drehbar im Gehäuse gelagerte Armbandbefestigung konstruiert, die die Drehbewegungen vom Armband über eine verzahnte Welle in das Uhrwerk leitet.

Das Uhrwerk ist wieder als Pfeilerwerk konstruiert. Auf dem separat herausnehmbaren Aufzugsmodul sind alle Funktionen des Armbandaufzuges vereint. Ankerrad und Anker sind unter separaten Kloben gelagert, wodurch das einzelne Herausnehmen der Hemmungsteile erleichtert wird. Der Ankerkloben wurde möglichst klein gehalten, um den kontrollierenden Blick auf die Hemmung nicht zu versperren.

Grossmann’scher Armbandaufzug und Zeigerstellmechanismus

Über einen höchst raffinierten Mechanismus wird die Kraft zum Spannen der Zugfeder von der bei „6“ Uhr im Gehäuse gelagerten Aufzugswelle über eine auf dem Uhrwerk sichtbar angeordnete Räderkette auf das Federhaus geleitet. Ein spezielles Kegelradpaar schafft die Verbindung von geneigter Aufzugswelle und horizontal gelagertem Uhrwerk. Beim Aufziehen wird über das griffige Armband wesentlich mehr Kraft übertragen, die hier in Schnelligkeit übersetzt wird. Dabei ermöglicht ein Klinkenfreilauf die Drehung in beide Richtungen. Für den Vollaufzug der Uhr müssen so nur wenige Drehbewegungen am Armband ausgeführt werden.

Da der Armbandaufzug für die Einstellung der Zeiger zu ungenau wäre, wurden die Aufzugs- und Stellfunktion in der TEFNUT Twist separiert. Die Zeigerstellung erfolgt wie gewohnt über die Stellkrone, die hierzu an einer weniger exponierten Stelle bei „4“ Uhr positioniert werden kann.

Gesperr

Da sich die Aufzugswelle mit dem Armband auch beim Tragen der Uhr drehen könnte, erlaubt das Freilaufgesperr eine Bewegungsfreiheit bis 20°, ohne dass seine Sperrklinke die Welle sofort fixiert. Durch das nur achtzähnige Sperrrad wird gleichzeitig eine Überlastung des Gesperrs beim sehr schnellen Aufziehen vermieden. Im Kaliber 102.2 schützt eine Zugfeder mit einem Gleitzaum, wie sie bei Uhren mit automatischem Aufzug üblich sind, vor den Gefahren zu großer Krafteinwirkung. Der Gleitzaum liegt mit Federspannung an der Innenwand des Federhauses an und erzeugt ein Reibmoment, was in der Regel 10% über dem maximalen Drehmoment der Feder liegt. Bei Vollaufzug spürt man also keinen Ruck, sondern nur ein leicht schwereres Drehen.

Schwingsystem mit Sekundenstopp

Die Grossmann’sche Unruh ist für die TEFNUT Kaliber deutlich kleiner als in den größeren ATUM- und BENU-Uhrwerken. Durch ihre Konstruktion weist sie ein hohes Trägheitsmoment bei möglichst geringer Masse auf und besitzt über die Masse- und Regulierschrauben komfortable Möglichkeiten der Feinregulierung.

Der Sekundenstopp wird durch das Ziehen an der Stellkrone ausgelöst. Eine fest auf der Werkplatte montierte Feder drückt direkt an die Sicherheitsrolle und vermeidet so eine Verletzung der polierten Außenseite des Unruhreifes oder ein Verstellen der empfindlichen Regulierschrauben. Die Feder wird über einen koppelstangenartigen Schieber gesteuert, der für den Armbandaufzug direkt mit der Stoppfeder verbunden und somit von der Aufziehbewegung entkoppelt ist.

Gehäuse und Ausführungen

Für den Armbandaufzug wurde die TEFNUT Twist in ihrer äußeren Form modifiziert. Die Lünette und die auffälligen Armbandbefestigungen sind harmonisch proportioniert. Mit der Sekundenanzeige auf „7“ Uhr und der Stellkrone auf „4“ Uhr verlagert sich der optische Schwerpunkt in Richtung Armbandaufzug. In die Stege der markanten Armbandbefestigungen sind je nach Ausführung Edelstein-Cabochons oder Goldschrauben eingearbeitet.

Die TEFNUT Twist mit Armbandaufzug wird in den Varianten „Fancy“, „Classic“ und „Classic Gent“ in den Gehäusefarben Roségold und Weißgold ausgeführt. Für alle Ausführungen werden die nodusförmigen Zeiger selbstverständlich von Hand gefertigt und zu den Ziffern passend braunviolett angelassen. In ihrer Feinheit sind sie einzigartig und ein weiteres Kennzeichen purer Uhrmacherkunst.

Die TEFNUT Twist „Classic“ zeigt die ausgewogene Verbindung erlesener Schönheit und erstklassiger Funktionalität. Eine zentrale Guilloche bildet mit dem abgesetzten Stundenring, den kreisförmig ausgerichteten Ziffern und der detaillierten Minuterie eine harmonische Symmetrie. Dazu setzt die kleine Sekunde auf „7“ Uhr einen auffälligen Kontrapunkt. Minuten und Sekunden lassen sich auf vollständigen Skalen punktgenau ablesen. Elegante arabische Ziffern vervollkommnen das Bild der klassischen Armbanduhr.

Die TEFNUT Twist „Fancy“ präsentiert sich als hochkarätige Schmuckuhr mit einem facettenreichen Gesicht. Das Zifferblatt und die kleine Sekunde sind von weißen Brillanten umfasst. Die dezentrale Sekunde rückt durch eine Perlmutteinlage und das strahlenförmig guillochierte Passepartout optisch in den Mittelpunkt. Die sichelförmige Stundenanzeige wird mit fünf schwungvoll gezeichneten Ziffern auf Perlmutt zu einem weiteren Blickfang. Edelstein-Cabochons zieren die Krone und die Armbandstege der wertvollen Damenuhr.

Die TEFNUT Twist „Gent“ besticht durch Reduktion auf das Wesentliche. Das Zifferblatt zeigt schon in der TEFNUT 36 das vollkommene Gesicht klassischer Präzisionszeitmesser. Auf silberheller Oberfläche stehen in klarem Kontrast die detailliert gezeichneten Anzeigen für die Stunden, Minuten und Sekunden. Allein das Gehäuse mit der Krone auf „4“ Uhr und die Armbandbefestigungen, die diskret mit vier Goldschrauben geschlossen sind, lassen den Grossmann’schen Armbandaufzug erkennen.

Dieser Beitrag wurde unter Moritz Grossmann Glashütte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.