In jedem Revier zu Hause: Die Mühle Glashütte 29er Casual

Die erste 29er wurde 2006 gefertigt und nach einer kleinen Segeljolle benannt. Nun hat Mühle-Glashütte den Tiefgang der 29er reduziert. Mit einer Bauhöhe von 9,35 Millimetern ist das Gehäuse der 29er Casual das flachste Gehäuse in der aktuellen Mühle-Kollektion. 

 Die 29er-Modellreihe von Nautische Instrumente Mühle-Glashütte wurde nach einer Segeljolle benannt, mit der der Segelnachwuchs zur Jugendmeisterschaft des Deutschen Segler Verbandes antritt. Die kleine Regatta-Jolle ist nicht nur pfeilschnell, sondern in vielen Revieren auch sehr einfach zu segeln. Lediglich das stabilisierende Schwert im Bootsrumpf sorgt für einen größeren Tiefgang und benötigt eine ausreichende Wassertiefe. 

Den Tiefgang der 29er hat Mühle-Glashütte nun deutlich reduziert – jedenfalls für den Bereich der Armbanduhren: Mit einer Höhe von 9,35 Millimetern bei 42,4 Millimetern Durchmesser ist das Edelstahl-Gehäuse der 29er Casual das flachste Gehäuse in der aktuellen Mühle-Kollektion. Damit ist es in wirklich jedem Revier einsetzbar und macht auch zum sportlichen Slim Fit-Sakko eine gute Figur. 

Das ebenso geradlinige wie markante 29er-Gehäuse gehört seit 2006 zu den schönsten Outfits, die ein Mühle-Uhrwerk tragen kann. Seinen Charme verdankt es vor allem den sehr abwechslungsreich gestalteten Oberflächen. So besitzt die Lünette eine gebürstete Oberseite, während die Seiten fein poliert sind. Der Gehäusemittelteil wiederum wird mit einem senkrechten Schliff versehen und von der Lünette und den ebenfalls polierten Seiten des verschraubten Bodens eingerahmt. Der Wechsel von glänzenden und mattierten Flächen erzeugt ein spannendes Zusammenspiel von Lichtreflexen und macht das 29er-Gehäuse zu einem echten Blickfang. 

Die geringe Bauhöhe der 29er Casual ist zum einen ein Verdienst des flachen Uhrwerks und zum anderen ihres neu gestalteten Zifferblatts. Letzteres besitzt im Vergleich zu den bisherigen 29er-Modellen kein Rehaut. Darüber hinaus ist es mit allen Tugenden der sportlich-klassischen 29er-Zifferblätter ausgestattet. Dazu gehören nicht nur die applizierten Indizes, sondern auch die feinen Minutenziffern und die klar gezeichnete Minuterie am Zifferblattrand. 

Das flache SW 300-1, Version Mühle ist eine stark modifizierte Version eines bewährten Schweizer Basiswerkes und besitzt eine Höhe von 3,6 Millimetern. Das Basiswerk wird bei Mühle-Glashütte zunächst demontiert und technisch geprüft. Bei der anschließenden Remontage wird es mit der patentierten Mühle-Feinregulierung und dem dazu passendem Unruhkloben ausgestattet. Auch der charakteristische Mühle-Rotor stammt aus eigener Fertigung. 

Nach der Montage wird jedes Mühle-Uhrwerk in 6 Lagen reguliert. Die aufwändige Regulierung orientiert sich an der Chronometernorm, wobei jede Uhr so eingestellt wird, dass ihr Gang zwischen 0 und max. +8 Sek./Tag liegt. Dies beruht auf einer internen Vorgabe von Mühle-Glashütte, da der Träger einer Mühle-Uhr nicht aufgrund seiner Uhr zu spät kommen soll. 

Technische Daten 

Uhrwerk: SW 300-1, Automatik; Version Mühle mit patentierter Spechthalsregulierung, eigenem Rotor und charakteristischen Oberflächenveredelungen. Sekundenstopp. Datumschnellkorrektur. 42 h Gangreserve. 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert. Entspiegeltes Saphirglas. Boden mit Sichtfenster. Verschraubte Krone. Ø 42,4 mm; H 9,35 mm. Wasserdicht bis 10 bar. Textil- oder Lederband mit Dornschließe aus Edelstahl. 

Zifferblatt: Farbe Marineblau. Applizierte Indizes. Stundenmarkierungen und Zeiger mit Super-LumiNova belegt. 

Preis: 1.790,– Euro (mit Textil- oder Lederband). 

Dieser Beitrag wurde unter Nautische Instrumente Mühle Glashütte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.