Perfekte Balance: Die Mühle 29er Tag/Datum

Die Balance muss stimmen: Das gilt nicht nur für den 29er als Segeljolle, sondern auch für die neue 29er Tag/Datum. Wenn der Wind richtig im Segel zerrt und der Vorschoter mit ganzem Gewicht im Trapez der Regattajolle hängt, entscheidet die richtige Balance über Sieg oder Sinken. Ebenso wichtig war den Uhrenentwicklern von Mühle-Glashütte das ausgewogene Verhältnis von Datums- und Wochentaganzeige bei der Gestaltung der 29er Tag/Datum.

Dabei hat das hauseigene Design-Team um Thilo Mühle verschiedenste Möglichkeiten abgewogen. Wie bei der 29er Big wurde das Datum schließlich bei drei Uhr platziert, die praktische Wochentaganzeige fand diesem gegenüberliegend bei neun Uhr ihren Platz. Derart angeordnet, unterstreichen die Anzeigen den geradlinigen Charakter der 29er-Modelle.
Darüber hinaus geht diese neue Mühle-Uhr mit einer besonderen Farb­nuance ins Rennen. Denn das Rehaut der 29er Tag/Datum wird in Sand-Metallic ausgeführt. Der Farbton vermittelt sehr harmonisch zwischen titangrauem Zifferblatt und silberfarbenem Edelstahlgehäuse und verleiht dieser 29er eine elegante Note. Diesen Eindruck verstärken die applizierten Indizes des puristischen Zifferblatts, dessen Minuterie mit ihren nachleuchtenden Stundenmarkierungen und den kleinen Minutenziffern auf das Rehaut verlegt wurde.
Im Herzen bleibt aber auch diese Mühle-Uhr ein passionierter Sportler. So ist das hochwertige Edelstahlgehäuse bis 10 bar druckfest und mit dem optional erhältlichen Edelstahlband ist die 29er Tag/Datum auch zum Schwimmen geeignet. Das kratzfeste Saphirglas und ein Flankenschutz für die verschraubte Krone verleihen dieser Mühle-Uhr ebenfalls die Attribute eines höchst alltagstauglichen Zeitmessers.
Diesem Anspruch wird auch das präzise Uhrwerk gerecht. In der 29er Tag/Datum kommt ein SW 220-1, Version Mühle zum Einsatz. Neben dem hauseigenen Rotor ist es auch mit der von Mühle patentierten, besonders stoßsicheren Spechthalsregulierung ausgerüstet. Nach der sorgfältigen Veredelung und Montage aller Werkteile wird das Uhrwerk in sechs Lagen geprüft und so reguliert, dass es 0 bis maximal 8 Sekunden pro Tag vorgeht. Die hauseigene Reguliervorgabe orientiert sich zum einen an der Chronometernorm, zum anderen soll so ein Nachgehen der Uhr vermieden werden. Schließlich soll kein Träger einer Mühle-Uhr aufgrund seiner Uhr zu spät kommen.

Dieser Beitrag wurde unter Nautische Instrumente Mühle Glashütte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .