Buchtipp: Magnus Walker – Urban Outlaw – Dirt Don’t Slow You Down

Was soll aus einem werden, der die Schule abbricht, in die Punkrock-Szene gerät und sich mit dem Verkauf von Secondhand-Klamotten über Wasser hält? Nun: ein gefragter Modedesigner und international bekannter Porsche-Sammler. Wenn er denn vom Schlage eines Magnus Walker ist „Urban Outlaw“: Das ist Magnus Walker und so heißt seine Autobiografie, die jetzt auf Deutsch im Delius Klasing Verlag erschienen ist. Der Mann hat Madonna, Alice Cooper und Bruce Willis angezogen mit seiner Modemarke, die ausgerechnet Serious Clothing heißt. Seine Porsche-Sammlung – mit einer Vorliebe für den 911 – ist weltberühmt. Dabei sieht er so aus, dass er im Dunklen wohl nicht nur ältere Damen erschrecken würde: übersät mit Tattoos, verziert mit Zottelzöpfen und einem Dreijahre-Bart, der bis zur Brust baumelt.
Wie kommt so einer zu einer solchen Vollgas-Karriere? Walker erzählt seine Geschichte durchaus nachdenklich und im Jargon amerikanischer Lässigkeit. Sie beginnt in einer Arbeiterfamilie im nordenglischen Sheffield. No future für einen Jungen, der ein wenig Sport betreibt und ansonsten weder Pläne noch Visionen hat. Irgendwann beschließt er, den American Dream zu leben. In Los Angeles wird er Strandverkäufer für gebrauchte Kleidung. Als er eines Tages auf die Idee kommt, die Jeans mit Aufnähern aufzuhübschen, wird die Hollywood-Szene aufmerksam. Eine unglaubliche Karriere beginnt und endet schließlich wieder. Aber da hat Magnus Walker so viel Geld verdient, dass er sich fortan seiner eigentlichen Leidenschaft widmen kann: dem Sammeln und Aufbereiten von alten Porsches.
Wenn er davon erzählt, den 911ern und den 930ern, den Turbos, den Sonderserien und Raritäten, die er in seiner Werkstatt versammelt hat (er schmeißt fast nie etwas weg!), dann blüht er so richtig auf. Und wenn er von seinen Erfahrungen in der Modeindustrie berichtet, dann geht der Blick auch schon mal hinter die Kulissen. Ein Buch, so flott wie ein Porsche, so schillernd wie seine Mode. Und über die Kunst, es zu schaffen.

Magnus Walker: Urban Outlaw – Dirt Don’t Slow You Down
236 Seiten, 110 Fotos (farbig), Format 16 x 23,1 cm, gebunden mit Schutzumschlag
€ 22,90 (D) / € 23,60 (A)
ISBN 978-3-667-11248-4
Delius Klasing Verlag, Bielefeld

 

Veröffentlicht unter Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Konsequenz ohne Kanten – Tutima Glashütte M2 Coastline in Graphite Grey

Sportlich und straight: Mit der Tutima M2 Coastline hält ein neues Mitglied Einzug in die M2 Modellfamilie der Glashütter Manufaktur. Eine Uhr, die sich zu Lande und zu Wasser konsequent an raue Bedingungen anpasst. Wie die M2 und die M2 Seven Seas zeichnet sich die M2 Coastline durch jene Robustheit und Zuverlässigkeit aus, die schon den Erfolg ihres Vorbilds, dem Tutima Military Chronographen von 1984 begründeten.
Vom 43 mm-Gehäuse bis zum Gliederarmband besteht die M2 Coastline aus reinem Titan und ist dadurch extrem leicht und widerstandsfähig. Einem Druck von 30 bar hält sie spielend stand. Im Inneren der Dreizeigeruhr tickt das Kaliber T 330 mit automatischem Aufzug, Datums- und Wochentagsanzeige.
Perfekte Orientierung bietet das sportlich-reduzierte Zifferblatt in Graphite Grey. Das entspiegelte Saphirglas gibt den Blick frei auf die weißen Zeiger und Indizes. Dank Superluminova-Leuchtmasse sind sie auch bei Dunkelheit klar zu erkennen.
Die neue M2 Coastline präsentiert sich als Sportuhr ohne Ecken und Kanten. Nichts Störendes beeinträchtigt die Einsatzfähigkeit. Hervorstehende Teile wurden bewusst vermieden – ein bewährtes Merkmal der M2-Hochleistungslinie.

Technische Daten

M2 Coastline in Graphite Grey. Gehäuse aus Reintitan, Automatikwerk Kal. T 330. Wochentags- /Datumsanzeige. Stunde, Minute, Zentrale Sekunde. Druckgeprüft 30 bar. Saphirglas, einseitig entspiegelt. Verschraubte Krone. Verschraubter Boden. Durchmesser: 43 mm. Mit Gliederarmband aus reinem Titan. Ref.-Nr. 6150-04 (unverbindliche Preisempfehlung 1.590 Euro)

Veröffentlicht unter TUTIMA UHRENFABRIK GMBH | Hinterlasse einen Kommentar

Tutima Glashütte mit neuem 40 mm-Modell in Midnight Grey

Neues Mitglied in der Saxon One M Familie: Nach den Vari­an­ten in Steel Blue und Maroon Brown präsentiert Tutima in Basel eine Automatikuhr in Midnight Grey – linientypisch im 40 mm-Gehäuse. Die Midsize-Kollektion ermöglicht den Einstieg in die Luxus­klasse – mit Uhren, die perfekt auch für schmalere Handge­lenke geeignet sind.

Die Neuheit aus Glashütte vereint den Stil und die techni­sche Funktionalität der erfolgreichen Saxon One Linie.Massiv und kraftvoll präsentiert sich das pyramidenförmige Gehäuse mit seiner stählernen Architektur und den scharf gezogenen Licht­kanten. Das Zifferblatt zeichnet sich durch seine bewusst zurückhal­tende Optik aus. Feine Stabindexe und die mit Superlumi­nova-Leuchtmasse beschichteten Skelettzeiger und Leucht­punkte heben sich vom Midnight Grey-Fond deutlich ab undbetonen die kontrastreiche Ästhetik.

Im Inneren der Dreizeigeruhr tickt das Kaliber Tutima 330 mit automatischem Aufzug, veredelt durch den Tutima Rotormit 18 kt Goldsiegel. Das Uhrwerk zeigt das Datum an und sitzt stoßgeschützt und bis 10 bar wasserdicht unter einem ver­schraubten Gehäuseboden mit Saphirglas-Sicht­fenster.

Ein hochwertiges Band aus braunem Leder oder Edelstahl ma­cht den starken Auftritt perfekt. Die neue Saxon One M – eine Tutima im Midsize-Format, die maximal zu begeis­tern weiß.Technische Daten

40 mm-Gehäuse aus Edelstahl. Automatikwerk Kal. Tutima 330. Datumsanzeige. Stunde, Minute, Zentrale Sekunde. Druckgeprüft 10 bar. Zifferblatt in Midnight Grey. Saphirglas, beidseitig entspiegelt. Sichtboden mit Saphirglas. Ref.-Nr. 6121-07 (unverbindliche Preisempfehlung 1.950 Euro)

Veröffentlicht unter TUTIMA UHRENFABRIK GMBH | Hinterlasse einen Kommentar

Glashütte Original präsentiert coolen Retro-Chic in stylischem Grün – Neue Sixties und Sixties Panoramadatum Modelle

Es ist verlockend, nicht wahr? An eine Zeit zu denken, in der sich die Menschen noch in aller Ruhe den schönen Dingen widmen konnten. Die 1960er Jahre haben innerhalb einer Jahresedition gleich zwei begehrenswerte Neuzugänge der Glashütte Original Sixties Kollektion inspiriert: Die Sixties und die Sixties Panoramadatum mit faszinierend grünen Dégradé-Zifferblättern aus der hauseigenen Zifferblattmanufaktur, die nur für einen begrenzten Zeitraum erhältlich sind.

Sie sind wie gemacht für Kenner mit Sinn für die außergewöhnlichen Stücke einer Ära, in der die meisten Zeitmesser von Hand und mit den feinsten verfügbaren Materialien gefertigt wurden. Für Männer und Frauen von Welt mit exquisitem Geschmack, die Kultobjekte von Kultmarken zu schätzen wissen, die ihre Zeit überdauert haben.
Eine Zeit und eine Kultur, die in allen Bereichen eine Fülle an Innovationen hervorgebracht hat – von der Uhrmacherkunst bis Möbeldesign, Musik und Mode. Fans des legendären Sixties-Designs, der geometrischen Formen und leuchtenden Farben, kennen natürlich die Spezimatic, die in den Swinging Sixties in Glashütte in einer Serie heißbegehrter Modelle gefertigt wurde und heute noch den Zeitgeist jener Jahre vermittelt. Aus all diesen Gründen ziehen heute die Sixties und die Sixties Panoramdatum, die jüngsten Neuzugänge der Sixties-Kollektion von Glashütte Original, anerkennende Blicke auf sich.


Das einzig Wahre
Der Kenner bemerkt mit Freude die gewölbten Saphirgläser, geschwungenen Zeiger und eigenwilligen arabischen Ziffern, die zu den Markenzeichen der Sixties und Sixties Panoramdatum gehören. Doch was ihm am deutlichsten ins Auge fällt, ist das coole grüne Retro-Zifferblatt. Durch seinen ungewöhnlichen „Dégradé-Effekt” verblendet sich der helle Farbton aus der Mitte zu einer dunkleren Nuance an den gewölbten Rändern des Zifferblatts.
Schnell erkennt man einen weiteren Beleg für außerordentliche Authentizität: Die Zifferblätter der Sixties und Sixties Panoramadatum sind mit einer fein strukturierten Oberfläche versehen, die mit original Werkzeugen und Methoden jener Zeit verwirklicht wurden. Mit Hilfe einer 60-Tonnen-Presse hinterlässt ein Prägestempel sein filigranes Muster auf dem Zifferblattrohling.
Die Originale dieser historischen „Gesenke“ befinden sich in den Archiven der hauseigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim. Für den „Dégradé“-Effekt wird das Zifferblatt zunächst galvanisiert und danach in mehreren Durchgängen farbig lackiert. Zum Schluss wird mit einer speziellen Lackierpistole vorsichtig schwarze Farbe aufgetragen – je nach Winkel entsteht durch die Sprühtechnik so ein individueller Farbverlauf, der jedes Zifferblatt zu einem Unikat macht. Die lackierten Zifferblätter werden anschließend im Ofen erhitzt, um die Farben einzubrennen. Liebhaber der Sixties Iconic und Sixties Iconic Square Collection des sächsischen Uhrenherstellers und ihrer leuchtenden Zifferblätter werden zweifellos diesen Neuzugang der Produktpalette zu würdigen wissen.

Hauseigene Kompetenz in der Zifferblattfertigung
In Anbetracht der Tatsache, dass das Leben in Glashütte in den 1960er Jahren einige Herausforderungen bot, sind die Kreationen der legendären „Spezimatic“ Serie mechanischer Uhren umsomehr zu schätzen.
Nach ihrer Lancierung im Jahr 1964 wurden einige Spezimatic-Modelle mit Zifferblättern versehen, die aus Pforzheim stammten. Diese Verbindungen nach Pforzheim, die seit über 50 Jahren bestehen, wurden im Jahr 2006 mit der Übernahme des Zifferblattherstellers durch die Swatch Group ausgebaut und durch die Integration in die Manufaktur Glashütte Original weiter verstärkt. Heute macht es die Einbindung dieser umfassenden Zifferblatt- Kompetenz der Uhrenmanufaktur möglich, exklusive und zeitgemäße Zifferblattdesigns nach höchsten Qualitätsansprüchen umzusetzen.

Veröffentlicht unter Glashütte Original | Hinterlasse einen Kommentar

Glashütte Original – Senator Cosmopolite Minimalistischer Weltenbummler in Edelstahl


Dieser Zeitmesser ist auf der ganzen Welt zu Hause: Mit seinem raffinierten Zeitzonen-Mechanismus sorgt das Modell seit seiner Premiere 2015 für wahrhaft grenzenlose Präzision. 2018 schreibt Glashütte Original diese Erfolgsgeschichte fort; die neue Senator Cosmopolite präsentiert sich erstmalig in Edelstahl und minimalistischem Design. Der ideale Begleiter für alle, die viel reisen oder internationale Kontakte pflegen – und natürlich für jeden Freund des renommierten deutschen Uhrenbaus.


Das Design: auf das Wesentliche reduziert
Die Herkunft dieses mechanischen Meisterwerks ist unverkennbar: Auch die jüngste Interpretation des „Kosmopoliten“ ist im charakteristisch klaren Stil von Glashütte Original ausgeführt und präsentiert sich nun besonders zeitgemäß. Dunkelblau und Weiß prägen das Gesamtbild, das von schwarzen Details akzentuiert wird. Eine übersichtliche Gestaltung macht das Ablesen der einzelnen Anzeigen zusätzlich zum Genuss.
Das Edelstahlgehäuse hat einen Durchmesser von 44 mm; seine Oberflächen sind teils satiniert, teils auf Hochglanz poliert. Vom matt-weiß lackierten Zifferblatt heben sich dunkelblau gedruckte, arabische Minutenziffern und blaue Appliken ab. Gebläute zentrale Minuten- und Stundenzeiger werden von einer kleinen Sekunde bei 6 Uhr und dem Panoramadatum bei 4 Uhr ergänzt. Die separate Anzeige der Heimatzeit bei 12 Uhr ist mit einer äußerst hilfreichen Tag-/Nachtanzeige und einer Gangreserveanzeige kombiniert. Die beiden Hilfszifferblätter werden von einem silbernen Glanzfaden gesäumt.
Bei 8 Uhr fügen sich zwei schmale Anzeigenfenster harmonisch in die Rundung des Zifferblatts ein und weisen mit dreifarbigen IATA-Codes internationaler Flughäfen das Reiseziel aus, unterschieden nach Sommer- oder Standardzeit. Bei 9 Uhr befindet sich die neu gestaltete Tag-/Nachtanzeige mit einer kleinen Sonne und stilisiertem Firmament. Abgerundet wird die elegante Optik des Zeitmessers durch ein dunkelblaues Louisiana- Alligator-Lederband mit Dorn- oder Faltschließe.


Die Komplikation: Alle Zeit der Welt
Die Anzeigen der Senator Cosmopolite sind bewusst übersichtlich gestaltet, doch ihr Mechanismus ist komplex. Mit ihrer Entwicklung haben die Konstrukteure von Glashütte Original die Produktpalette der Manufaktur um eine anspruchsvolle wie zeitgemäße Komplikation bereichert – und dabei besonderen Wert auf Nutzerfreundlichkeit gelegt.
Mit der Senator Cosmopolite kann die Tageszeit in zwei Zeitzonen gleichzeitig angezeigt werden, ohne dass der Träger eigene Überlegungen anstellen muss. Ein Zeitzonenring bietet eine Auswahl aller aktuell gültigen 36 Weltzeitzonen. Jede von ihnen wird durch einen offiziellen IATA Orts-Code dargestellt, der für einen internationalen Flughafen jener Zeitzone steht.


Nicht alle Zeitzonen weichen in Stundenschritten von der Referenzzeit, der Greenwich Mean Time ab: aus diesem Grund werden die 24 Zeitzonen, die in vollen Stunden von der GMT abweichen, durch einen schwarzen Code angezeigt, weitere neun Zeitzonen mit Halbstunden-Unterschieden durch einen blauen und die drei verbleibenden Zeitzonen mit Dreiviertelstunden-Abweichungen durch einen roten IATA Code. Durch die zwei Fenster bei 8 Uhr sind Sommer- und Standardzeit (Daylight Saving Time – DST / Standard Time – STD) einstellbar, zusätzlich sind Tag/Nacht in der Heimat sowie am Zielort leicht ablesbar. Eine etwaige Datumsanpassung bei Reisen mit oder gegen die Zeit, also ost- oder westwärts, wird durch den komplexen Mechanismus mitberücksichtigt.
Die Einstellung der Anzeigen gestaltet sich denkbar einfach: Über eine Krone bei 2 Uhr lässt sich die Heimatzeit einstellen, während mit der Krone bei 8 Uhr die aktuelle Zeitzone ausgewählt wird. Bei Reisen gen Osten (vorwärts in der Zeit), wird die Krone bei 4 Uhr im Uhrzeigersinn gedreht bis der IATA Code, der die Zeitzone des Zielorts zeigt, im entsprechenden DST- oder STD-Fenster erscheint. Bei Reisen nach Westen (zurück in der Zeit), wird die Krone entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht. In beiden Fällen rasten die zentralen Stunden- und Minutenzeiger in 15-Minuten-Schritten vor oder zurück, so dass der IATA Code der Zielzeitzone im entsprechenden DST- oder STD-Fenster zu sehen ist.

Nun braucht der Reisende keine weiteren Änderungen mehr vorzunehmen: Die zentralen Stunden- und Minutenzeiger zeigen die richtige Zeit am Zielort an, ergänzt durch die korrekte Tag-/Nacht-Anzeige bei 9 Uhr – und durch die richtige Anzeige des Datums am Zielort. Wenn beim Einstellen der Reisezeit Mitternacht überschritten wird, zeigt das Panoramadatum den Tageswechsel vorwärts und rückwärts entsprechend an.


Das Kaliber: Wegweisende Technik – Made in Glashütte

Die intelligente Mechanik verbirgt sich in dem Manufakturkaliber 89-02, das mit 4 Hertz schlägt und durch einen dezentralen Rotor mit Energie versorgt wird. Seine Gangreserve beträgt mindestens 72 Stunden. Das rückerlose Reguliersystem mit Schwanenhalsfeder wird über vier winzige goldene Schrauben auf dem Unruhreif justiert: So ist eine hohe Gangstabilität gewährleistet. Die veredelten Oberflächen und zahlreichen Details des Automatikwerks mit seiner typischen Glashütter Dreiviertelplatine können durch den entspiegelten Saphirglasboden betrachtet werden.

 

Veröffentlicht unter Glashütte Original | Hinterlasse einen Kommentar

Glashütte Original Senator Chronograph Panoramadatum – Lässige Eleganz in Schwarz und Weiß

Sie verlangt nach einem besonderen Typ Mann, eine so lässig-elegante Uhr wie die neue Variante des Senator Chronograph Panoramadatum: nach einem echten Gentleman mit Gespür für Qualität und Klasse, mit Selbstbewusstsein und Understatement, der weiß, wie man überzeugt und führt. Diese Eigenschaften hatten die Designer im Sinn, als sie den jüngsten Zuwachs der Senator Chronograph Panoramadatum Familie entwickelten. Glashütte Original präsentiert nun eine Edelstahlversion des erfolgreichen Modells mit faszinierenden Schwarz-Weiß- Kontrasten.

Vor vier Jahren hat Glashütte Original auf der Baselworld die Premiere des integrierten Chronographenkalibers 37 gefeiert. Das funktionale Design, die hohe Präzision und verlässliche Performance des neuen Säulenrad-Chronographen mit den Erstausgaben in Platin und Rotgold fanden sofort Anklang. Auf die Premierenmodelle folgte 2017 eine Edelstahlversion mit tiefschwarzem Zifferblatt und leuchtend blauen Super-LumiNova- Highlights.

Schwarz-weiße Eleganz für den Mann mit Stil
Zur Baselworld 2018 präsentiert die sächsische Manufaktur nun eine neue Edelstahlversion des Senator Chronograph Panoramadatum. Die kontraststarke Eleganz seines zeitgemäßen Designs wird zweifellos die Aufmerksamkeit stilbewusster Männer und Frauen erregen: Von einem weißen Zifferblatt heben sich tiefschwarze Details klar ab. Schwarze Stunden-, Minuten- und Stoppsekundenzeiger, Indexe und römische Ziffern bei 6 und 12 Uhr sind bei Tag unübersehbar – und leuchten im Dunkeln: Super-LumiNova-Akzente geben ein grün schimmerndes Licht ab und bieten so exzellente Ablesbarkeit bei Nacht.
Das von den hauseigenen Experten in Pforzheim handgefertigte Zifferblatt spricht eine moderne Designsprache – wie gemacht für einen Mann mit feinem Geschmack und unangestrengtem Stil.
Das Design greift die charakteristische Symmetrie der Senator-Linie auf, mit 30-Minuten- und 12-Stunden-Zählern, die von einer kleinen Sekunde vervollständigt werden. Das harmonische Arrangement der drei Chronographenzähler wird von der Gangreserveanzeige ergänzt, die in die kleine Sekunde integriert wurde. Das klare, aufgeräumte Design wird von dem charakteristischen Glashütte Original Panoramadatum verstärkt, das unterhalb des Trios von Chronographenzähler und kleiner Sekunde platziert ist. Bei diesem unverwechselbaren Markenzeichen sind die beiden Ziffernscheiben auf einer Ebene angebracht und machen so einen trennenden Mittelsteg überflüssig – für eine beeindruckend harmonische Datumsanzeige.

Die neue Variante des Senator Chronograph Panoramadatum präsentiert sich in einem poliert-satinierten Edelstahlgehäuse von 42 mm Durchmesser, das die coole und sportliche Eleganz dieses jüngsten Neuzugangs der Linie hervorhebt. Eine Auswahl edler Armbänder ermöglicht es dem Besitzer, weitere Facetten seines persönlichen Stils zu zeigen: Die Variante aus braunem Kalbsleder ist mit einer cremefarbenen Naht versehen. Ein zweites Band aus schwarzem Kautschuk wird von einem fein strukturierten, lasergeschnittenen Dekor geziert – beide Varianten sind mit Faltschließe oder traditioneller Dornschließe erhältlich. Ein drittes Armband, aus poliertem und satinierten Edelstahl, lässt sich dank seines innovativen, patentierten Verschlussmechanismus, der auf einer Länge von acht Millimetern acht verschiedene Einstellungen bietet, unkompliziert für optimalen Tragekomfort anpassen.

Ein doppelter Sicherheitsmechanismus mit zwei Drückern an den Seiten verhindert ein versehentliches Öffnen der Schließe.

Kaliber 37: Außergewöhnlich robust und verlässlich
Im Herzen des Senator Chronograph Panoramadatum schlägt das Chronographenkaliber 37-01 mit Flyback-Mechanismus und 12-Stunden-Chronographenzähler. Die robuste Bauart des Säulenradchronographen sorgt für außergewöhnliche Verlässlichkeit im täglichen Gebrauch. Leicht zu bedienen, garantiert seine exzellente Performance zudem bemerkenswerte Präzision. Mit einer Gangreserve von 70 Stunden setzt dieses Automatikuhrwerk vorbildlich die Reihe herausragender Chronographen von Glashütte Original fort. Wie der Mann, der die Uhr trägt: selbstsicher und stilvoll, in jeder Hinsicht.

Veröffentlicht unter Glashütte Original | Hinterlasse einen Kommentar

Glashütte Original erweitert Senator Excellence Linie – Exzellenz in Blau, Silbergrau und Weiß

Die Senator Excellence Linie von Glashütte Original steht seit ihrer Lancierung für außergewöhnliche Qualität in klassischem Design. Mit einem weiteren, zusätzlichen Look der Senator Excellence Panoramadatum und der Senator Excellence Panoramadatum Mondphase verleiht die sächsische Manufaktur ihrer erfolgreichen Linie einen kraftvollen Design-Impuls.

Zwei exzellente Zeitmesser aus dem Hause Glashütte Original präsentieren sich ab sofort mit einem weiteren Gesicht: Die sächsische Manufaktur legt dem stilbewussten Mann in diesem Frühjahr jeweils drei neue Varianten der Senator Excellence Panoramadatum und der Senator Excellence Panoramadatum Mondphase ans Handgelenk. Nach den klassischen Premieren-Modellen stehen die Zeitmesser nun auch mit Zifferblättern in Blau, Silbergrau und Weiß zur Verfügung – eingefasst in ein leicht vergrößertes Edelstahl- Gehäuse von 42 Millimetern Durchmesser. Mit diesem zeitgenössischen, eleganten Look erweitert die Marke ihre erfolgreiche, auf dem preisgekrönten Kaliber 36 basierende Senator Excellence Linie.

Kleine Änderungen, große Wirkung
Die neuen Modelle unterstreichen einmal mehr die besondere Zifferblatt-Kompetenz von Glashütte Original. Schließlich wird jedes neue farbige Antlitz in aufwendigen Galvanisierungs- und Schleifverfahren in der unternehmenseigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim hergestellt: Das blau galvanisierte Zifferblatt ziert ein feiner Strahlenschliff, das silbergrau galvanisierte Zifferblatt wird durch einen vertikalen Strichschliff akzentuiert während das weiß lackierte Zifferblatt durch seine ebenmäßige matte Oberfläche besticht.
Auch die Anzeigen der Mondphase und des Glashütte Original Panoramadatums werden in Pforzheim mit Kunstfertigkeit und Akribie ins Zifferblatt integriert. Nicht zuletzt bringen die Pforzheimer Experten auch die charakteristischen Appliken auf und tragen so dazu bei, dass die Uhr trotz ihrer reduzierten Gestaltung einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Markante weißgoldene Indexe sowie farblich darauf abgestimmte Stunden- und Minutenzeiger in klarer und dynamischer Schwert-Form runden die Erscheinung der neuen Zeitmesser harmonisch ab und bilden eine elegante Einheit.

Bewährte Qualität im Doppelpack
Während sich die Senator Excellence Panoramadatum und die Senator Excellence Panoramadatum Mondphase also in ein neues Outfit kleiden, stehen sie im Inneren für Kontinuität. Und das aus gutem Grund: Das Kaliber 36, hier in den Varianten 36-03 mit Panoramadatum und 36-04 mit Panoramadatum und Mondphase, hat sich als Inbegriff von uhrmacherischer Exzellenz bereits einen Namen gemacht. Das aufs Wesentliche reduzierte Manufakturwerk bildet seit 2016 das Herz der gesamten Linie.

Insbesondere mit den beiden für Glashütte Original typischen Komplikationen hat das Kaliber 36 Maßstäbe in Sachen Nutzerfreundlichkeit gesetzt. So lassen sich sowohl das Glashütte Original Panoramadatum als auch die Mondphase komfortabel über die Krone einstellen. Auf einen zusätzlichen Korrektor am Gehäuse konnte dadurch verzichtet werden.
Wie alle anderen Senator-Excellence-Modelle garantieren auch ihre jüngsten Varianten einen besonderen Qualitätsstandard. Jede einzelne dieser Uhren trägt eine spezielle Gravur in Form eines „Q“ auf dem Gehäuseboden, die als ein Versprechen zu verstehen ist. Zusammen mit einer individuellen Prüfbescheinigung, garantiert sie dem Besitzer, dass seine Uhr den höchsten Anforderungen in puncto Stabilität, Laufzeit, Präzision und Ästhetik entspricht und in einem Langzeittest von 24 Tagen durchgehend geprüft wurde – unter Bedingungen, die selbst über die aufwendige deutsche Chronometer-Prüfung hinausgehen.

Veröffentlicht unter Glashütte Original | Hinterlasse einen Kommentar

Glashütte Original Senator Excellence Ewiger Kalender – Limitierte Edition Freier Blick auf raffinierte Ingenieurskunst

Der neuste Zuwachs in der Senator Excellence Familie zeigt die Schönheit und Raffinesse seines Uhrwerks in vollem Umfang. Mit ihrem skelettierten Zifferblatt gewährt die Senator Excellence Ewiger Kalender – Limitierte Edition tiefe Einblicke in ihr Inneres. Mit dem innovativen Automatikwerk Kaliber 36 hat die Senator Excellence Familie bereits bei ihrer Lancierung 2016 neue Maßstäbe in Sachen Präzision, Stabilität, Laufzeit und Schönheit gesetzt. Das Sondermodell setzt dieses Leitmotiv fort. Die auf 100 Stück limitierte Edition verleiht dem klassischen ewigen Kalender dabei ein modernes Gesicht.

Kombination traditioneller Künste mit modernem Design
Die Skelettierung – das filigrane Ausschneiden einzelner Komponenten – gehört seit langem zum Repertoire großer Uhrmacher. Glashütte Original nutzt diese Technik nun, um ein modernes und frisches Design umzusetzen. In einen großzügig ausgeschnittenen, mattgrauen Zifferblattring sind die Anzeigen für Panoramadatum, Mondphase, Wochentag, Monat und Schaltjahr eingelassen und jeweils von einer Stufe akzentuiert.
Durch den zentralen Ausschnitt wird die Technizität der grau galvanisierten Moduldeckplatte in den Mittelpunkt gerückt, durch deren Öffnungen das Zusammenspiel der Kalenderscheiben zu erkennen ist. Die Deckplatte des Uhrwerks ziert ein aufwendiges Guilloche-Dekor, dessen geschwungene Linien nur von einzelnen roten Lagersteinen durchbrochen werden. Die Guillochierung entsteht von Hand in der hauseigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim. Dabei werden mit traditionellem Guillochierwerkzeug geometrische Figuren aus feinen Linien in das Ziffernblatt gestochen. Je nachdem, wie das Licht auf das Zifferblatt fällt, glänzt das so entstandene Muster ganz unterschiedlich.

Zeitgemäße Inszenierung klassischer Komplikationen
Nicht ohne Grund zählt der ewige Kalender zu den anspruchsvollsten Komplikationen der Uhrmacherkunst. Dank seines raffinierten Mechanismus zeigt er neben Stunde, Minute und Sekunde auch Wochentag, Monat, Mondphase und Schaltjahr an – unter Berücksichtigung der individuellen Monatslänge bis zum Säkularjahr 2100, wenn theoretisch die erste manuelle Korrektur erforderlich ist. Mit dem Panoramadatum und der fein gearbeiteten Mondphase wurden zwei weitere charakteristische Komplikationen ergänzt. Das Panoramadatum präsentiert die großformatigen Ziffern auf einer Ebene und ohne trennenden Mittelsteg, während sich auf der Mondphasenanzeige das silberne Gestirn vom dunkelblauen Himmel abhebt.

Moderne Komposition in Blau und Grau
Auch farblich ist die Senator Excellence Ewiger Kalender – Limitierte Edition klar im 21. Jahrhundert verankert. In dem edlen Weißgoldgehäuse von 42 mm Durchmesser treffen ein mattgrauer Zifferblattring mit rhodinierten und polierten Index-Appliken sowie die grau galvanisierte Moduldeckplatte auf blaue Akzente. Dazu zählen neben dem dunkelblauen Louisiana-Alligator-Lederband auch traditionell gebläute Zeiger, das galvanisch blaue Firmament der Mondphase sowie die blau gedruckten Minutenziffern der Eisenbahnminuterie und die Schaltjahresindikation. Auf der Rückseite der Uhr kann durch den Saphirglasboden das veredelte Automatikkaliber 36-02 betrachtet werden, das mit einer Gangreserve von mindestens 100 Stunden ausgestattet ist.

Veröffentlicht unter Glashütte Original | Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: Das Gold der Deutschen

Im Jahr 2013 begann die Deutsche Bundesbank einen Teil der deutschen Goldreserven aus Paris und New York nach Deutschland zu verlagern. Das Ziel, mehr als die Hälfte des deutschen Goldes nach Deutschland zurückzuholen, wurde letztes Jahr erreicht. Die andere Hälfte verbleibt in den Tresoren der Federal Reserve Bank in New York und Bank of England in London

Vom 11. April bis zum 30. September zeigt das Geldmuseum der Bundesbank in diesem Zusammenhang die Sonderausstellung „Gold. Schätze der Bundesbank“. Zu sehen ist unter anderem eine Auswahl der interessantesten Goldbarren und -münzen aus der Sammlung der Notenbank.

Passend zur Ausstellung gibt die Bundesbank in dem Buch „Das Gold der Deutschen“ mit ausführlichen Texten und eindrucksvollen Bildern einen umfassenden Überblick über die deutschen Goldreserven. Die Experten der Notenbank erklären darin, wie Gold zunächst als Zahlungsmittel und später als Stabilitätsanker für das Weltwährungssystem immer bedeutender wurde. Darüber hinaus erfahren Leserinnen und Leser, wie die Bundesbank die Goldreserven lagert und verwaltet. Auch die Gewinnung und Verarbeitung des Edelmetalls werden im Detail dargestellt.

„Mit der Veröffentlichung kommt die Deutsche Bundesbank als Verwalterin der deutschen Goldreserven dem Wunsch nach Transparenz weiter entgegen“, sagte Bundesbankvorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele bei der Vorstellung des Buchs vor Medienvertreterinnen und -vertretern. Ziel sei es, den Leserinnen und Lesern das Gold so nahezubringen, als hielten sie es in ihren Händen. Deshalb enthält das Buch auch eindrucksvolle Hochglanzbilder vom Goldmünzen und -barren aus dem Bundesbanktresor.

Die deutschen Goldreserven betrugen Ende 2017 etwa 3.374 Tonnen. Das entsprach etwa 270.000 Barren im Wert von rund 117 Milliarden Euro. Seit wann besitzt die Bundesrepublik dieses Gold? Wie wird das edle Metall in den jeweiligen Tresoren gelagert? Und was macht es zu einem so besonderen Rohstoff? Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Gold beantwortet das neue Buch „Das Gold der Deutschen“.

Das Gold der DeutschenISBN 978-3-7774-3074-4 erscheint im Hirmer-Verlag und ist im Buchhandel sowie im Geldmuseum der Bundesbank zum Preis von 24,90 Euro erhältlich.

Wenn Sie selbst in Gold investieren wollen können Sie das preisgünstig über die Gold ETCs der deutschen Börsen Xetra-Gold® oder EUWAX Gold machen.

Veröffentlicht unter Literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Reisen, nicht rasen: Mit der Mühle Teutonia II Weltzeit

In rasenden 92 Minuten kann der Mensch heute die Welt umrunden. Wer mit Stil und Genuss reisen möchte, findet in der Teutonia II Weltzeit den idealen Begleiter.

Die Teutonia II Weltzeit ist eine Uhr für Genießer. Als George Francis Train im Jahr 1870 in 80 Tagen die Welt umrundete, galt das noch als Sensation und er wurde zum Vorbild für Jules Vernes berühmten Roman. Ein Flugzeug benötigt dafür nur noch wenige Stunden und die Internationale Raumstation rasende 92 Minuten.
Wer in unserer schnelllebigen Zeit etwas gemütlicher tickt und es auf Reisen genießt, Land, Leute und Kultur kennen zu lernen, findet in der Teutonia II Weltzeit einen stilvollen Begleiter. Sie informiert ihren Träger nicht nur über die aktuelle Ortszeit und eine zweite Zeitzone – mit dem beidseitig drehbaren Städtering kann man auch die Uhrzeiten für 24 Zeitzonen der Erde ermitteln.
Der am äußeren Zifferblattrand positionierte Städtering besitzt dabei eine doppelte Funktion: Zum einen dient er in Kombination mit dem vergoldeten Index bei 9 Uhr als Erinnerung für die jeweils eingestellte Zonenzeit, wenn man den Städtenamen für die Zeitzone mit dem Index synchronisiert. Zum anderen können mit dem Städtering die Uhrzeiten für 24 Zeitzonen der Erde bestimmt werden. Dazu wird er in Kombination mit der innen liegenden 24-Stunden-Skala und dem GMT-Zeiger genutzt. Zeigt der GMT-Zeiger zum Beispiel die Zeit in Glashütte an, dreht man diesen Städtenamen einfach bis zur Position des GMT-Zeigers und kann auf der inneren 24-Stunden-Skala dann die Stunde für diese und alle übrigen Zeitzonen ablesen.
Auf dem nachtblauen Zifferblatt der Teutonia II Weltzeit kann man das besonders stilvoll. Einen großen Teil trägt der feine Strahlenschliff im Zentrum zu diesem Eindruck bei. Denn dieser spielt mit dem darauf fallenden Licht und verleiht dem Zifferblatt eine ganz eigene Dynamik. Ungeschliffene Flächen und eine tiefer liegende Zone für die von Hand applizierten, seitlich abgeschrägten Indizes gliedern das Zifferblatt und die verschiedenen Zeitangaben.
Eingerahmt wird das Zifferblatt von einem hochwertigen Gehäuse aus Edelstahl. Dessen Mittelteil verfügt nicht nur über den charakteristischen senkrechten Schliff, der aufwändig von Hand aufgebracht wird – sondern Teutonia-typisch auch über volutenförmige Bandanstöße. Deren Oberseiten sind ebenso wie die Lünette fein poliert. So setzt sich der Detailreichtum des Zifferblatts auch im Gehäuse fort – und zeigt eindrucksvoll, mit wie viel Liebe zum Detail die Teutonia II Weltzeit von Mühle-Glashütte entwickelt und gefertigt wird.

Veröffentlicht unter Nautische Instrumente Mühle Glashütte | Hinterlasse einen Kommentar